„Weil ich der Pro bin!“ (Profi) antwortet die Künstlerin Ella Don und grinst vergnügt. 

 

Welch eine wunderbare Reaktion auf meine Frage, was sie Leuten sagen würde, 

damit sie ein Fotoshooting bei ihr buchen, denke ich mir.

Und sie hat nicht zu viel versprochen.

 

Es ist Freitag Abend und ich bin auf dem Weg nach Nürnberg in die SIN BAR in der Ella ihre Ausstellung präsentiert. 

Schon der Name der Bar verheisst einen aufregenden Abend…

 

Ich betrete den Eingang und werde von chilligen, melodischen Elekrtobeats begrüßt.

 

Die Stimmung ist gut, es gibt Häppchen und ich freue mich über die herzliche Begrüßung der Fotografin, bei der ich auch schon ein Shooting genießen durfte.

Dann beginne ich meinen Rundgang.

 

Wer bei Ella Don „spießbürgerliche Familienfotos“ erwartet wird hier defintiv eines Besseren belehrt.

 

Die Künstlerin denkt sich so einiges aus, um ihre Models in Szene zu setzten, 

aber was bei ihr an oberster Stelle steht ist Authentizität. 

Der Name der Ausstellung „Authentic“ ist hier Programm.

 

Die  Liebe zur Kunst spiegelt sich in jedem einzelnen Foto wieder.

Hier geht es nicht um aufgehübschte „Schaufensterpuppengestalten“ sondern um Menschen die eine Geschichte, 

anhand ihres Fotos erzählen und dabei auch mal „grotesk“ und „unästhetisch“ sein dürfen.

Wenn ich versuchen würde Ellas Stil zu beschreiben, fallen mir Schlagwörter ein wie wild, 

ungezähmt, frei, tiefsinnig, dramatisch, melancholisch, anmutig, schön, künstlerisch, roh aber vor allem eines… echt.

Hier wird der „Tod“ mit „Glittergel“ verziehrt und die Besessenheit spiegelt sich in so manch einem Blick wieder. 

Natürlich könnte ich hier genauer auf die einzelnen Fotos und meine Interpretationen dazu eingehen, 

aber glaubt mir wenn ich sage, es ist genug Fantasieanregung und „mindfuck“ dabei um sagen zu können, 

kommt einfach in die Sinbar und gebt euch den „geilen Scheiss“ selbst.

Lasst euch einfach berauschen…

 

Artikel: Stella Reiss

 


Au·then·ti·zi·tä̱t                               

Substantiv [die]

a̱u̱tɛntiʦiˈtɛt/

ECHTHEIT

 

Unter diesem Motto beginnt am 25.01.2018 in der Nürnberger SIN – Bar die Vernissage der Performance Artistin und Fotografin ELLA DON aus Fürth.

 

BURN THE BAD MINDFUCKING PAST IN YOUR HEAD ist dabei das Credo – und hier werden keine wunderschönen Bilder von schönen Menschen in süßen Posen und niedlichen wie auch fröhlichen Anspielungen auf das Leben gezeigt, damit sich andere daran erfreuen können!

 

ELLA DON bringt mit Ihrer unnachahmlichen Art Fotografien auf Leinwand Canvas, die im Stil der Antithetik einfach den normalen Wahnsinn des realistischen Blicks auf eine Generation, in der alles gewonnen oder verloren werden kann, festhalten.

Laut der Künstlerin zu betrachten mit der richtigen Einstellung und positivem Mindfuck-Programming. WOW! ELLA DON ist eben kein Kind der Traurigkeit, sie mag es nur Echter. 

“ES KÖNNEN AUCH VEGANE FLEISCHFRESSER SEIN, DIE MEINEN APPETIT ANREGEN

Wir funktionieren nicht nach dem Prinzip wie es jeder will. Man sollte es frei entscheiden können. Man sollte auch keine Einschränkungen haben.  Jeder ist seines Glückes Schmidt. Wie man so schön sagen würde. Es kann nicht jemanden geben der einfach sagen kann, was du zu tun hast. Du musst es selber wissen.

Selbst wenn du behauptest, du wärst der schlimmste Mensch auf Erden und es würden dir Hörner aus dem Pimmel wachsen, wärst du niemals der, der du dir einbildest, zu sein. Was soll also der ganze Dreck. Weg damit. Und weiter geht's.

Nackt ist nicht gleich Nackt.  Man muss der Nackten Wahrheit mal ins Auge sehen. Lass dich nicht gehen. Und du musst auch nicht immer zu deinem Körper stehen. Denn der Geist hält dich bei Laune. Wer weiß schon was kommt. Leb doch einfach...“